Linderung von Kopfschmerzen

Linderung von Kopfschmerzen

Sie haben manchmal den Satz: "Du bereitest mir Kopfschmerzen!" gehört. Was, wenn es stimmt und jemand Ihnen tatsächlich Kopfschmerzen bereiten könnte? Das ist es, worüber man heute sprechen wird. Dr. Carolyn Dean beschreibt die Ursachen und Umstände, die zu Ihrer Neigung zu Kopfschmerzen beitragen können – und wie Sie diese natürlich, sicher und schnell lösen können!

Ursachen für Kopfschmerzen und Magnesium

Wussten Sie zum Beispiel, dass fünfundzwanzig Millionen Amerikaner unter wiederkehrenden Kopfschmerzen und Migräne leiden? Statistisch mehr Migräne erleben die Frauen als Männer, vor allem in der Altersgruppe von zwanzig bis fünfzig Jahren. Und wussten Sie, dass während der Feiertage viele physische Erkrankungen aufgrund von Stressoren und anderen Gründen (z.B. Alkohol und Übernachtung) eskalieren, die die Erschöpfung des Nährmediums verschlechtern?

Es gibt mehrere biochemische Ereignisse, einschließlich niedriger Magnesiumspiegel, die bei Patienten mit Kopfschmerzen und Migräne identifiziert wurden und die den Boden für einen Migräneanfall vorbereiten können:

Bei Frauen, die die Menopause noch nicht erreicht haben, steigt Östrogen vor der Menstruation, was die Übertragung von Magnesium von Blut zu Knochen und Muskeln verursacht. Das Ergebnis ist die Reduzierung des Magnesiumspiegels im Gehirn.

Wenn der Magnesiumgehalt niedrig ist, es kann nicht seine Arbeit machen, damit es gegen Blutgerinnung durch Calcium wirkt. Man sagt, die kleinen, Blutgerinnungen verstopfen die zerebralen Blutgefäße, was zu Migräne führt. Wenn das Magnesium zu niedrig ist, steigern sich mehrerer andere Stoffe, die helfen, Blutgerinnungen zu bilden.

Ebenso das Magnesium hemmt die übermäßige Aggregation (Verkleben) der Blutplättchen, wodurch es die Bildung kleiner Blutgerinnungen verhindert, die die Blutgefäße blockieren und Schmerzen verursachen können.

Der niedrige Magnesiumgehalt im Gehirn unterstützt die Hyperaktivität der Neurotransmitter und die Nervenerregung, die zu Kopfschmerzen führen kann.

Mit Magnesiummangel sind auch mehrere Zustände verbunden, die Migräne auslösen, einschließlich Schwangerschaft, Alkoholkonsum, Diuretika, Stress und Menstruation.

Magnesium entspannt die Blutgefäße und ermöglicht ihnen die Dilatation, was die Krämpfe und Verengung reduziert, die Migräne verursachen können.

Das Magnesium reguliert die Tätigkeit der Gehirn-Neurotransmitter und der entzündlichen Stoffen, die wenn unausgewogen sind, eine Rolle bei Migräne spielen können.

Das Magnesium entspannt die Muskeln und verhindert die Anhäufung von Milchsäure, die zusammen mit der Muskelspannung die Kopfschmerzen verschlimmern kann.

Das Magnesium empfehlen auch die Ärzte

In seinem Informationsschreiben für Mediziner hat das Nationale Institut für Gesundheit ermutigende Informationen für Patienten geteilt, die unter Kopfschmerzen und Migräne leiden. Es hat den Einfluss von Magnesiummangel auf den Körper veröffentlicht und das, wie es konkret mit Kopfschmerzen und Migräne zusammenhängt:

Das Magnesiummangel ist mit Faktoren verbunden, die die Kopfschmerzen unterstützen, einschließlich Freisetzung von Neurotransmittern und Vasokonstriktionen. Die Menschen, die unter Migräne leiden, haben niedrigere Magnesiumspiegel in Serum und Gewebe als die, die keine Migräne haben.

Die Forschung der Verwendung von Magnesiumergänzungen zur Prävention oder Verringerung der Symptome von Migränekopfschmerzen ist jedoch beschränkt. Drei der vier kleinen, placebokontrollierten Kurzzeitstudien haben eine leichte Verringerung der Häufigkeit von Migräne bei Patienten festgestellt, die bis 600 mg Magnesium pro Tag erhalten haben. Die Autoren des Überblicks über Migräne-Prophylaxe haben vorgeschlagen, dass die Anwendung von 300 mg Magnesium zweimal pro Tag, entweder getrennt oder in Kombination mit Medikamenten, die Migränen verhindern kann.

In ihrer Aktualisierung der auf Nachweise gestützten Leitlinien ist die Amerikanische Akademie für Neurologie und die Amerikanische Kopschmerz-Gesellschaft zu dem Schluss gelangt, dass für die Prävention der Migräne die Magnesium-Therapie „wahrscheinlich wirksam“ ist. Weil die typische Dosis von Magnesium, die zur Prävention der Migräne verwendet wird, die empfohlene Tagesdosis überschreitet, sollte diese Behandlung nur unter Anleitung und Aufsicht eines Gesundheitsdienstleisters angewendet werden.

Vielversprechende Studien

Im Buch The Magnesium Miracle schreibt Dr. Carolyn Dean über mehrere klinischen Studien, die zeigen, dass Magnesium jeden Tag hinzugefügt werden sollte, um die Symptome von Kopfschmerzen zu reduzieren oder zu beseitigen:

Eine Gruppe von 3 000 Patienten, die eine niedrige Tagesdosis von Magnesium (200 mg) erhalten haben, hatte 80% Verringerung der Migränesymptomen. Diese Studie hatte ab dem Jahr 2001 keine Kontrollgruppe und die Ergebnisse könnten in Frage gestellt werden. Es verursachte aber eine große Spannung und löste einen Zustrom von Forschungen von Magnesium und Migränen aus. Den größten Teil dieser Forschung hat Dr. Alexander Mauskop, der Direktor von New York Headache Center, in der Zusammenarbeit mit Dr. Bell und Burton Altura, durchgeführt, die sich seit Jahren dem Studium der Migräne und der Migränebehandlung widmen. Dieses Forschungsteam hat wiederholt festgestellt, dass die Menschen mit Migräne und mit vielen anderen Kopfschmerzen unter Magnesiummangel leiden, und was noch wichtiger ist, dass die Magnesiumergänzungen die Kopfschmerzen lindern.

Ein anderes Forschungsteam, das 300 mg Magnesium zweimal pro Tag verwendet hat, behandelte einundachtzig Patienten, die unter langfristigen Migräne-Kopfschmerzen gelitten haben. Die Migränefrequenz wurde um 41,6 Prozent in der Gruppe mit Magnesium reduziert, aber nur um 15,8 Prozent in der Kontrollgruppe, die Placebo erhalten hat. Die Anzahl der Migränetage und die Medikamenteneinnahme in der Gruppe, die Magnesium einnimmt, nahm ebenfalls signifikant ab. Die Wissenschaftler sind zum Schluss gekommen, dass die hohen Dosen von peroralem Magnesium bei der Behandlung und Vorbeugung von Migräne effektiv zu sein scheinen.

Hoffnungsvoller Abschluss

Im Jahre 2012 hatte Dr. Mauskop ausreichenden klinischen Erfolg und er hat viele Arbeiten über Behandlung der Migräne mit Magnesium veröffentlicht. Er hat einen umfassenden Artikel "Warum sollten alle Patienten mit Migräne mit Magnesium behandelt werden" geschrieben. Dr. Mauskop hat geschrieben, dass "alle Menschen, die unter Migräne leiden, sich einem therapeutischen Test der Magnesium-Supplementierung unterziehen sollten". Wie erklärt: "Viele Studien haben Magnesiummangel bei Patienten mit Migräne nachgewiesen." Doppelblinde, placebokontrollierte Studien haben gemischte Ergebnisse gebracht, aber wie es Dr. Mauskop schreibt, es ist "höchstwahrscheinlich daher, weil in diese Studien sowohl Patienten mit Magnesiummangel als auch Patienten ohne Defizit aufgenommen wurden."

Im Gegensatz zu anderen Forschungsarbeiten, die sich mit den Schlussfolgerungen befassen, gibt das Dokument von Dr. Mauskop eine deklarative Erklärung an: "Im Hinblick darauf, dass bis 50% von Patienten mit Migräne aus dieser extrem sicherer und sehr billiger Behandlung einen Vorteil haben könnte, empfehlen wir diese allen Patienten mit dieser unangenehmen Krankheit."

Aloha,
Dr. Carolyn Dean

Artikel 1 / 55 Nächster Beitrag
Hinweis!
Diese Seiten sind nur informativ und können nicht als Ersatz für medizinische Beratung verwendet werden.
Kategorien

Schnelle Navigation
Haftungsausschluss!
Wir behandeln nicht, diagnostizieren nicht, heilen nicht und wir versuchen es auch nicht, die Erkrankungen vorzubeugen und keine Räte und Aussagen der Kunden, die uns Bewertungen gelassen haben, weisen auf keinen Fall auf Gesundheitsergebnis dank der Verwendung von unseren Produkten hin. Die Ergebnisse werden unterschiedlich. Keine Erklärungen, die auf diesen Webseiten enthalten sind, werden die medizinische Beratung, Prävention und Behandlung nicht ersetzen.

Picomineral.de

ReMineralisieren Sie sich! Hochresorbierbare Mineralien von Ärztin Carolyn Dean - RnA ReSet

Berichte

Diese Website verwendet Cookies, wenn Sie diese Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.