Häufig gestellte Fragen zu Magnesium

Häufig gestellte Fragen zu Magnesium

Eine Magnesiumergänzung kann für jede Person von Vorteil sein. Magnesium gilt allgemein als sicher und ist ein lebenswichtiger Makronährstoff für viele Körpersysteme.

Woher weiß ich, ob ich eine Magnesiumergänzung benötige?

Angesichts der Tatsache, dass fast 75% der Amerikaner nicht täglich die empfohlene Menge an Magnesium zu sich nehmen, sollten Sie die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass Sie möglicherweise nicht ausreichende Menge haben. Die Ursachen für einen Magnesiummangel sind unterschiedlich, aber viele Menschen bekommen über die Ernährung nicht genug von diesem lebenswichtigen Mineralstoff.

Wenn Sie über einen längeren Zeitraum nicht genügend Magnesium erhalten, kann dies zu Hypomagnesiämie führen, die mit mehreren chronischen Krankheiten in Verbindung gebracht wird, darunter Diabetes, Osteoporose und Zöliakie.

Der einzige Weg, um festzustellen, ob Sie Magnesiummangel haben, ist ein Bluttest. Die meisten Menschen können jedoch feststellen, ob sie genug Magnesium haben, indem sie ihre Symptome bewerten.

Wenn Sie an folgenden Erkrankungen leiden, können Sie Magnesiummangel haben:

  • Muskelkrämpfe/Zuckungen
  • Depression
  • Migräne
  • Schlaflosigkeit
  • Angst
  • Osteoporose
  • Muskelschwäche
  • Ermüdung
  • Asthma
  • Bluthochdruck
  • Unregelmäßiger Herzschlag

Während die meisten dieser Symptome nicht mehr als ein tägliches Hindernis sind, kann ein unregelmäßiger Herzrhythmus oder eine Arrhythmie zu schwerwiegenderen Komplikationen führen. Dieser Zustand erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls oder einer Herzinsuffizienz, daher ist es wichtig, dass Sie Ihren Arzt konsultieren, wenn Sie diesen Zustand haben.

Aber zuerst, was genau ist Magnesium? Da dieses Element hilft, jede Zelle in Ihrem Körper zu bilden, wissen wir, dass es für Ihr Wohlbefinden unerlässlich ist. Ihr Körper arbeitet ständig daran, den Magnesiumspiegel aufrechtzuerhalten, was leicht zu Erschöpfung führen kann. Tatsächlich wird Magnesium in über dreihundert biochemischen Reaktionen in Ihrem Körper verwendet. Es ist lebenswichtig für die Nerven- und Muskelfunktionen, die Regulierung des Herzrhythmus und die Aufrechterhaltung starker Knochen.

Dr. Carolyn Dean hat eine Reihe von Krankheiten und Zuständen entdeckt, die durch Magnesiummangel verursacht werden können, daher besteht eine gute Chance, dass Magnesiummangel auch Ihre Gesundheitsprobleme verursachen kann.

Unter den Fakten über Magnesium, die wir teilen, erfahren Sie, wie Sie dieses lebenswichtige Element verwenden sollen, um die Gesundheit Ihres Körpers wiederherzustellen. Wir werden darüber diskutieren, wie Magnesium bei Schlaf, Muskelkrämpfen, Migräne und mehr helfen kann. Am Ende sollten Sie besser verstehen, was Magnesium tun kann und ob es die richtige Wahl für Sie ist.

Hilft Magnesium beim Schlafen?

Dies ist eine der am häufigsten gestellten Fragen zu Magnesium, da Magnesiummangel mit hohem Stress, Entspannungsschwierigkeiten und mehr Angst verbunden ist, was die Hauptgründe für Schlafstörungen sind. In einer kleinen Studie wurde Magnesium bei 43 älteren Erwachsenen zum Schlafen verwendet. Von denen, die das Nahrungsergänzungsmittel einnahmen, schliefen die meisten schneller ein und verbrachten auch mehr Zeit mit Schlafen.

Eine andere Studie zeigte, dass das Restless-Legs-Syndrom mit Magnesiumergänzungen behandelt werden kann, was ein weiterer Grund dafür ist, dass manche Menschen Schlafstörungen haben. Die richtige Menge an Magnesium scheint Entspannung zu induzieren und den Menschen zu helfen, natürliche Schlafrhythmen zu nutzen, um sich besser auszuruhen.

Hilft Magnesium bei Muskelkrämpfen?

Harvard Health berichtet, dass Krämpfe auftreten können, wenn sich die Muskeln nicht entspannen können, was durch Magnesiummangel verursacht werden kann. Obwohl es nicht viele Studien über Verwendung von Magnesium bei Muskelkrämpfen gibt, wissen wir, dass dieses Element für die Regulierung der Muskelkontraktionen und deren Entspannung unerlässlich ist. Befindet sich im Körper ein Ungleichgewicht, fällt es den Muskeln naturgemäß schwerer, wie geplant zu arbeiten, was zu Krämpfen führen würde.

Manche Menschen leiden im Schlaf unter Wadenkrämpfen, aber schwangere Frauen und ältere Menschen sind am anfälligsten. In beiden Situationen ist es möglich, dass die Einnahme von Magnesium die Schmerzen und Beschwerden von Muskelkrämpfen lindern kann.

Ist Magnesium gut für Ihr Gehirn?

Magnesium spielt eine grundlegende Rolle bei der neuromuskulären Leitung und Nervenübertragung. Es ist auch mit dem Schutz vor übermäßiger Erregung verbunden, die zum Absterben von Nervenzellen führt. Top-Gesundheitsexperten glauben, dass Magnesiummangel zu vielen neurologischen Störungen führen kann.

Es gibt starke Daten, die auf eine Rolle von Magnesium bei Depressionen und Migräne sowie bei der Prävention von Schlaganfällen, der Linderung von Angstzuständen und der Linderung chronischer Schmerzen hindeuten. Es werden jedoch noch Studien durchgeführt, um festzustellen, ob die Einnahme von Magnesium für die Gehirnfunktionalität bei der Behandlung anderer neurologischer Zuständen wie Alzheimer, Parkinson und Epilepsie wirksam ist. Da wir wissen, wie wichtig Magnesium für das Gehirn ist, macht es Sinn, dass Nahrungsergänzungsmittel helfen würden, viele neurologische Probleme zu lindern.

Hilft Magnesium bei Migräne?

Migräne ist ein weiterer Zustand, der mit Magnesiummangel in Verbindung steht. Eine Studie zeigte, dass die Einnahme von Magnesium Migräneschmerzen dramatisch reduzieren kann. Darüber hinaus kann die regelmäßige Einnahme von Magnesium helfen, Attacken zu stoppen, insbesondere wenn Migräne mit der Menstruation zusammenhängt.

Die Einnahme von Magnesium gegen Migräne ist eine sicherere Behandlungsmethode als einige verschreibungspflichtige Medikamente, die schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen können. Wenn Sie regelmäßig unter diesen Kopfschmerzen leiden, ist es möglich, dass Sie mit einem Magnesiummangel kämpfen. Das Hinzufügen von magnesiumreichen Lebensmitteln zu Ihrer Ernährung und die Verwendung des Ergänzungsmittels ReMag® können genau das sein, was Sie brauchen.

Kann Magnesium bei Nervenschmerzen helfen?

Studien zeigen, dass Magnesium für die Vorbeugung einer zentralen Sensibilisierung und Überempfindlichkeit gegenüber Schmerzen von entscheidender Bedeutung ist, da es zwischen spannungsgesteuerten NMDA-Rezeptoren wirkt. Magnesium wird regelmäßig bei Patienten mit chronischen und akuten Schmerzen untersucht und hat sich in vielen Fällen als wirksam erwiesen. Dieses Element kann nicht nur Schmerzen lindern, sondern zeigt auch Vorteile bei neuropathischen Schmerzen, postherpetische Neuralgie, Chemotherapie-induzierter peripherer Neuropathie und diabetischer Neuropathie.

Darüber hinaus ist Magnesium bei Nervenschmerzen vorteilhaft bei Kopfschmerzen und anderen Formen des Schmerzmanagements. Wenn wir weitere Studien durchführen, werden wir besser verstehen, wie dieses Element als analgetisches Adjuvans funktioniert.

Hilft Magnesium bei Stress?

Die Beziehungen zwischen Magnesium und Stress sind erstaunlich. Magnesiummangel ist mit höherem Stressniveau verbunden. Darüber hinaus ist Hypomagnesiämie mit Fibromyalgie, audiogenem Stress, körperlichem Stress, lichtempfindlichen Kopfschmerzen und chronischem Müdigkeitssyndrom verbunden.

Angesichts der Tatsache, dass Magnesium eine wichtige Rolle in den adrenergen, serotonergen und glutamatergen Neurotransmittersystemen spielt, wäre es sinnvoll, dass sein Mangel zusätzliche Probleme verursachen könnte. Magnesium wird auch benötigt, um viele Neurohormone auszugleichen, die im Ungleichgewicht Stress verursachen können. Um das Wohlbefinden von Stresspfaden im Körper zu verbessern und den Stresspegel auszugleichen, kann die Zugabe von magnesiumreichen Lebensmitteln oder einer Nahrungsergänzung von Vorteil sein.

Was sind die Vorteile von Magnesiumergänzungen?

Es wäre unrealistisch, sie alle hier zu beschreiben, denn Magnesium wird für mehr als 300 Körperreaktionen benötigt. Magnesiumergänzungen wurden für eine Reihe von Krankheiten und Zuständen untersucht, bei denen sie häufig einen Nutzen für die Patienten zeigen. Eine Studie zeigt beispielsweise, dass Magnesium den Blutzucker in die Muskeln transportiert und hilft, Laktat zu entfernen, wodurch Muskelkrämpfe und Schmerzen während des Trainings verhindert werden.

Eine weitere Studie zeigt, dass die Einnahme von Magnesium bei Depressionen von Vorteil sein kann, wenn diese durch Magnesiummangel verursacht werden. Es kann auch den Blutdruck senken, bei chronischen Entzündungen helfen, Migräne vorbeugen und die Insulinsensitivität verbessern. Da immer mehr Studien durchgeführt werden, ist klar, dass die Vorteile von Magnesium weiter zunehmen werden.

Welche Nebenwirkungen hat zu viel Magnesium?

Wie bei jedem Nahrungsergänzungsmittel ist eine der wichtigsten Fragen in Bezug auf Magnesium, was passiert, wenn zu viel eingenommen wird. Während das Element von den meisten gesunden Erwachsenen im Allgemeinen gut vertragen wird, gibt es einige mögliche Nebenwirkungen von Magnesium, die oft mit seiner abführenden Wirkung in Verbindung gebracht werden. Glücklicherweise wurde die Magnesiumlösung ReMag formuliert und es wurde nachgewiesen, dass es nur in seltenen Fällen eine abführende Wirkung hat.

Laut Dr. Carolyn Dean gibt es mehrere Kontraindikationen für eine Magnesium-Supplementierung:

Nierenversagen. Bei Nierenversagen ist es unmöglich, überschüssiges Magnesium über die Nieren auszuscheiden.

Myasthenia gravis. Die intravenöse Verabreichung kann die Muskelrelaxation und den Kollaps der Atemmuskulatur hervorheben.

Herzfrequenz zu niedrig. Langsame Herzfrequenzen können noch langsamer werden, da Magnesium das Herz entspannt. Langsame Herzfrequenzen erfordern oft einen künstlichen Herzschrittmacher.

Darmverschlüsse. Der Hauptausscheidungsweg von oralem Magnesium ist der Darm. Obwohl die meisten dieser Zuständen unwahrscheinlich sind, ist es immer klug, vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit medizinischer Fachkraft zu sprechen, insbesondere wenn Sie schwanger sind, stillen oder andere Medikamente einnehmen.

Wie viel Magnesium sollten Sie während einer Low-Carb-Diät einnehmen?

Obwohl dies eine der spezifischeren Fragen in Bezug auf Magnesium ist, ist es dennoch eine wichtige Frage. Es ist schwierig, bei einer ketogenen Ernährung genug Magnesium zu sich zu nehmen, da viele magnesiumreiche Lebensmittel wie Obst und Bohnen reich an Kohlenhydraten sind und sogar auch Gemüse verboten ist. Aus diesem Grund fragen viele Menschen: „Wie viel Magnesium sollte ich bei Keto einnehmen?“ Es wird empfohlen, dass die meisten Menschen während der Keto-Diät zwischen 200 und 400 mg Magnesium pro Tag zu sich nehmen.

Niedrige Magnesiumspiegel bei einer Keto-Diät können Folgendes verursachen:

  • Herzklopfen
  • Muskelkrämpfe
  • Schlafstörungen
  • Niedriger Blutdruck
  • Kopfschmerzen
  • Angst
  • Übelkeit

Wenn Sie eine Keto-Diät einhalten, um Ihr Risiko für Typ-2-Diabetes zu verringern, zeigen Studien, dass eine Magnesiumergänzung diesen Prozess ebenfalls unterstützen kann. In dieser Studie wurden 4 000 Personen zwanzig Jahre lang beobachtet. Bei Menschen mit der höchsten Magnesiumaufnahme war die Wahrscheinlichkeit, an Diabetes zu erkranken, um 47% geringer.

Dr. Carolyn Dean

Artikel 1 / 7 Nächster Beitrag
Hinweis!
Diese Seiten sind nur informativ und können nicht als Ersatz für medizinische Beratung verwendet werden.
Kategorien

Schnelle Navigation
Haftungsausschluss!
Wir behandeln nicht, diagnostizieren nicht, heilen nicht und wir versuchen es auch nicht, die Erkrankungen vorzubeugen und keine Räte und Aussagen der Kunden, die uns Bewertungen gelassen haben, weisen auf keinen Fall auf Gesundheitsergebnis dank der Verwendung von unseren Produkten hin. Die Ergebnisse werden unterschiedlich. Keine Erklärungen, die auf diesen Webseiten enthalten sind, werden die medizinische Beratung, Prävention und Behandlung nicht ersetzen.

Picomineral.de

ReMineralisieren Sie sich! Hochresorbierbare Mineralien von Ärztin Carolyn Dean - RnA ReSet

Berichte