Zehn Sachen, die das Immunsystem schwächen

Zehn Sachen, die das Immunsystem schwächen

Im Licht wurde die Gesundheit des Immunsystems in den Vordergrund des Sinnes mehreren Menschen gerückt. Alle wollen wissen: "Wie kann ich das starke Immunsystem aufrechterhalten, das für Infektionen weniger anfällig wird?"

Unser Immunsystem ist ein uraltes und erstaunlich komplexes System – so konstruiert, damit es unsere Körper die ganze Zeit funtionell hält und die Aufforderungen bewältigt, die die fremden Angreifer darstellen.

Unsere moderne, bequeme Welt hat aber für unsere Haupt-Verteidigungslinie eine Reihe neuer Aufforderungen dargestellt.

Hier sind 10 üblich vorkommende Störer der Immunität. Es kann ein guter Rat sein, sich von dieser fern zu halten. So werden Sie es sicherstellen, dass Ihr Immunsystem alle Quellen haben wird, die es zu Ihrem Schutz braucht.

1. Stress, Angst, Panik

Wenn wir im Stress sind, unsere Körper reden durch Nervensystem und durch das Stresshormon, dass es Zeit zu handeln ist. Unser Hypothalamus informiert die Nebennieren, damit sie mehr Hormone, Adrenalin und auch Kortisol produzieren, und damit sie diese in den Blutkreislauf freisetzen. Die Versuche, wo das Adrenalin intravenös verabreicht wird, zeigen, dass das Magnesium auch das Calcium, Kalium und Natrium reduziert. Es beweist, dass wenn Sie im Stresszustand sind und Sie Adrenalin ausscheiden, Sie verbrennen auch Magnesium.

Und weil die Studien festgestellt haben, dass das Magnesium ein enges Verhältnis zum Immunsystem hat, sollten wir uns um die Wiederherstellung des Magnesiumspiegels im Körper kümmern, damit das Immunsystem richtig funktioniert.

2. Unzureichender Schlaf

Nach National Sleep Foundation mehr Schlaf hilft Ihnen wahrscheinlich nicht, um die Krankheiten zu vermeiden, die fehlenden Stunden des Schlafs können Ihr Immunsystem schwächen, wodurch Sie anfälliger für Infektionen werden.

3. Übermäßige Zunahme von Hefen Candida

Übermäßige Zunahme von Hefen ist die Hauptursache, die die Immunität unterdrückt, weil die Hefen 178 verschiedene Hefetoxine produzieren, die nach der Freisetzung aus dem Körper beseitigt werden müssen.

Das ganze System, wodurch der Körper die Hefetoxine ausscheidet, verbraucht Nährstoffe und entnimmt die Energie von anderen Funktionen des Körpers, besonders von dem Immunsystem.

Beginnen Sie damit, dass Sie die Lebensmittel beseitigen, die die Hefen nähren (zum Beispiel Obst mit hohem Zuckergehalt, Zucker, Körner, die Gluten enthalten, Koffein).

4. Fastfood und ungesunde Nahrungsmittel

Nach einer Umfrage aus Deutschland, das Immunsystem reagiert auch auf die kalorien- und fettreiche Nahrung von Fastfood ähnlich, wie auf eine bakterielle Infektion und diese Hyperreaktivität kann nach dem Übergang zur gesunden Ernährung länger anhalten. Deshalb je früher diese Lebensmittel ausgescheidet sind, desto besser.

5. Auf GVO basierende Lebensmittel

Die genetisch modifizierte Organismen belasten das Immunsystem. Unser Immunsystem hat sich seit Tausenden Jahren ständig entwickelt. Beim Essen von genetisch modifizierten Lebensmitteln, das Immunsystem erkennt die neuen "genetisch modifizierten" Parikel nicht und infolgedessen identifiziert diese als fremde und startet eine Immunreaktion.

Die Quelle vieler Pflanzenölen – Mais, Soja, Baumwolle, Palmenöl, Raps, Saflor, usw. - sind die genetisch hochmodifizierten Lebensmittel. Diese Ölen treten in vielen verarbeiteten Lebensmittel auf, deshalb achten Sie auf die Zutatenliste.

(In EU werden die GVO-Früchte besonders zur Fütterung von Nutztieren, in begrenztem Maße auch in Lebensmitteln verwendet)

6. MNG (Natriumglutamat) enthaltende Lebensmittel

Die Forschung zeigt, dass der Konsum von MNG-haltigen Lebensmitteln unerwünschte Veränderungen in Ihrer Thymusdrüse und Milz verursachen kann, die die entscheidenden Akteure in Ihrer Immunfunktion sind. (Wie die Thymusdrüse, so auch Ihre Milz erstellt Lymphozyten, die die fremden Angreifer beseitigen; Ihre Milz erstellt ebenso Antikörper, die Ihnen die Gesundheit aufrechtzuerhalten helfen.)

7. Limonaden

Die Chemikalien in nichtalkoholischen Getränken können auf Darmbakterien einwirken. Es ist problematisch, weil es zwischen dem Immunsystem des Körpers und Darmbakterien viele Interaktionen gibt.

Eine kürzlich durchgeführte Studie, die den Einfluss der Limonaden auf die Darmbakterien untersucht hat, hat festgestellt, dass ihr Konsum die Beschädigung des Mikrobioms verursachen kann. Der Verdauungs- und Darmtrakt ist durch gute Bakterien erfüllt, die den Körper gesund halten.

8. Übermäßige Koffein-Aufnahme

Wenn das Koffein mit Maß konsumiert wird, bis eine Menge von 400 mg Koffein (ungefähr 3 - 4 Tassen gekochter Kaffee), es kann einige positive Wirkungen auf die Entzündung haben und die Antioxidantien im Kaffee können sogar helfen, einige Krebse, Herzerkrankungen, Diabetes, Osteoporose und neurologische Erkrankungen zu verhindern.

Zu viel Koffein kann allerdings die Fähigkeit unseres Immunsystems, die Infektionen zu bekämpfen und die beschädigten oder abnormalen Zellen zu entfernen, verringern. Die Studien zeigen auch, dass die Frauen und Männer, die eine große Menge von Koffein trinken, setzen höhere Spiegel von Kortisol, von Stresshormon frei, in der Reaktion auf den physischen und geistigen Stress.

9. Rauchen

Das Rauchen unterdrückt die Immunzellen. Der Zigarettenrauch enthält mehr als 4 000 Toxine, von welcher die Mehrheit die Zellen im Körper irritieren oder töten kann. Das Rauchen ändert die Zahl von verschiedenen Immunzellen und verschlechtert das Funktionieren der anderen. Es kann sogar das Immunsystem gegen die eigenen Zellen des Körpers richten.

Aufgrund dieser Änderungen die Raucher betreffen öfters mehrere Typen von Infektionskrankheiten, einschließlich Infektionen der Atemwege, Grippe und sogar auch Zahnfleischerkrankungen. Wenn die Raucher aufhören, ihre Immunität beginnt sich bis zu 30 Tage zu verbessern.

10. Alkohol

Es gibt ein wesentlicher Beweis, dass der Alkohol die Funktion des Immunsystems stört. Diese Störungen können die Fähigkeit des Körpers beschädigen, sich gegen die Infektion zu wehren.

Der Alkohol ändert die Zahl und die relative Fülle von Mikroben im Darmmikrobiom, was eine breite Kommunität von Mikroorganismen im Darm ist, die bei der normalen Darmfunktion behilflich ist. Diese Organismen beeinflussen die Reifung und die Funktion des Immunsystems. Der Alkohol stört die Kommunikation zwischen diesen Organismen und dem Darm-Immunsystem.

Was du machen kannst

Außerdem, dass Sie die oben genannten 10 Posten vermeiden, können Sie auch die Mineralien ergänzen, die Ihr Immunsystem zum optimalen Funktionieren braucht.

Ich empfehle diese 3 Produkte, die bei Unterstützung der Struktur und Funktion von Immunsystem synergisch zusammenarbeiten.

ReMyte Minerallösung – die enthält Zink, Selen und 10 weitere Mineralien in perfektem Verhältnis.
ReAline B-Vitamine Plus – Es ist nicht nur Zink und Selen, die dem Immunsystem helfen, aber auch die Kombination aller 12 Mineralien in ReMyte, plus Methionin in ReAline, das die Glutathionproduktion unterstützt, was sehr wichtig für die Struktur und Funktion des Immunsystems ist.
ReMag - Magnesium – nicht zuletzt ist das stabilisierte piko-ionische Magnesium in ReMag für mehr als 300 Schlüssel-Enzymprozesse im Körper verantwortlich.

Aloha,
Dr. Carolyn Dean



Zurück zur Liste
Hinweis!
Diese Seiten sind nur informativ und können nicht als Ersatz für medizinische Beratung verwendet werden.
Kategorien

Schnelle Navigation
Haftungsausschluss!
Wir behandeln nicht, diagnostizieren nicht, heilen nicht und wir versuchen es auch nicht, die Erkrankungen vorzubeugen und keine Räte und Aussagen der Kunden, die uns Bewertungen gelassen haben, weisen auf keinen Fall auf Gesundheitsergebnis dank der Verwendung von unseren Produkten hin. Die Ergebnisse werden unterschiedlich. Keine Erklärungen, die auf diesen Webseiten enthalten sind, werden die medizinische Beratung, Prävention und Behandlung nicht ersetzen.

Picomineral.de

ReMineralisieren Sie sich! Hochresorbierbare Mineralien von Ärztin Carolyn Dean - RnA ReSet

Berichte

Diese Website verwendet Cookies, wenn Sie diese Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.